Mittwoch, 20. August 2008

Lavendel-Bad

Ich liebe Lavendel. Dementsprechend viel davon wächst auch in unserem Garten. In mehreren Beeten und im sog. Kräutergarten habe ich einige unterschiedliche Lavendelsorten. Das erweckt im Frühsommer den Eindruck eines wogend blauen Blütenmeeres. Schon von Weitem hört man die vielen Insekten summen, die sich auf den unzähligen kleinen Blüten tummeln.

Auch auf den neuen beiden Hügeln rechts und links vom "Zeitloch" habe ich unterschiedliche Lavendel gepflanzt. Zur Blütezeit ein Insektenmagnet, eine Duftwolke und sehr praktisch, wenn wir im Zeitloch räuchern: Ein Griff mit der Schere nach "draußen" und schon haben wir Räucherwerk.

Nach der Blüte schneide ich die Lavendelbüsche wieder in Form. Dabei fällt schubkarrenweise Lavendelschnitt an. Einiges davon bündle ich und hänge die Lavendelbündel dann zum Trocknen am Stiegenabgang auf. Verwendet wird dieser Lavendel dann für Entspannungsbäder oder zum Räuchern.

Vieles landet aber auch einfach auf dem Kompost. Das tut mir zwar leid, aber ich weiß einfach nicht wohin mit den ganzen Mengen. In diesem Jahr habe ich einige Freundinnen mit Lavendelbündeln beglückt. Diese sollen ihnen in der kalten Jahreszeit beruhigende, ausgleichende Entspannungsbäder bescheren.

Und weil ich immer wieder gefragt werde, wie ich das mache, hier nun mein äußerst einfaches

Lavendel-Bad

Ein großes Bündel Lavendel (alles - samt Blüten, Blättern und Stängeln!) mit der Schere in kleinere Schnipsel schneiden, in einen Topf mit Wasser geben und zum Kochen bringen. Deckel geschlossen halten! Wenn das Wasser zu kochen beginnt, sofort von der heißen Herdplatte nehmen und den Lavendel ca. eine Stunde im Wasser ziehen lassen.
Dann durch ein Tuch abseihen, gut ausdrücken und das nun bräunlich verfärbte Wasser ins Badewasser geben. Nun nur noch in die Wanne legen und genießen!

Manchmal mische ich Lavendel auch noch mit anderen Kräutern wie Melisse oder Salbei, je nach Vorhandensein von Kräutern oder nach gewünschter Wirkung.

Kommentare:

Elke hat gesagt…

Hach, ich dachte schon, du seist total vom Erdboden verschwunden, sozusagen vom vielen Regen weggewaschen ;-)
Ich mag Lavendel auch sehr gerne, nur nicht die althergebrachten Duftwässerchen.Dieses Jahr habe ich noch massenweise angepflanzt - sieht schön aus, duftet gut und zieht die Bienen und Hummeln an. Ich habe ebenfalls unterschiedliche Sorten, vor allem blauen Lavendel aber auch weißen und sogar ein paar in rosa.
Lieben Gruß
Elke

Brigitte hat gesagt…

Liebe Margit,
ja schön, dass du wieder "aufgetaucht" bist, ich hoffe auch, dass ihr dort unten keinen Schaden mit Unwettern hattet! Eine gute Idee, dass du gleich die Anweisung zum Bad anbietest, ich hab derart viel Lavendel im Garten, dass ich dieses Lavendelbad durchaus durchführen kann.
Demnächst muss ich mal einen Tomatenpost machen, die Ernte läuft auf Hochtouren, und einige Wehwehchen hin und oder her, sie tragen ungemein und schmecken! Ich muss dir ewig dankbar sein, aber ich bin's gerne. Mittlerweile gehen schon von den Kindern Anfragen für Tomatensamen ein! *g* Lieben Gruss, Brigitte

HaBseligkeiten hat gesagt…

...das entspannt schon beim Lesen :)

Leider kommt mein Lavendel selten unbeschadet durch den Winter. Hab einfach nicht den Boden dafür.

Liebe Grüße, Heidi

Lis hat gesagt…

Schade! Den einzigen Lavendel den ich habe, hab ich letzte Woche abgeschnitten und entsorgt. Es war zum trocknen viel zu wenig, aber für ein Bad hätte es wahrscheinlich gereicht. Dass man ihn auch zum räuchern nehmen kann, das erstaunt mich jetzt doch sehr!

LG Lis

Margrit hat gesagt…

Ich hab die paar Blüten abgeschnitten und ein Sträußchen gemacht. Jahrelang hatte ich keinen Lavendel, da er immer so unschön aussah. Vielleicht sollte ich ihn jetzt auch mal in Form schneiden.
LG Margrit

Maja hat gesagt…

Ich mag Lavendel auch sehr gern aber eher zum Kochen. :-) Passt super in griechische Gerichte. *schleck*
Liebe Grüße,
Maja

Jutta hat gesagt…

Ja liebe Margit, so machen es auch meine Gartenfreundinnen mit den Lavendel.
Dieser Duft beim zurückschneiden der Busche , herrlich, da schnuppere ich dann bei meinen Händen.
Ein schönes Wochenende wünscht dir Jutta

Barbara hat gesagt…

Ich habe gerade heute angefangen den Lavendel zu schneiden (mache jeweils Lavendelsäckchen und brauche ihn auch im Winter im Cheminée), werde aber den Rest nach deinem Rezept verwenden, denn ich liebe Lavendelbäder sehr. Danke für diesen Tipp, liebe Margit! Uebrigens ich geniesse mit allen Sinnen meine kleine Tomatenernte :-) !!!
Liebe Grüsse, Barbara

Birgit hat gesagt…

Schöner "Duft-Post", Margit. Da bekomme ich auch wieder Lust auf Lavendel. Aber Platz...??? Leider war er bei mir total verholzt und nicht mehr schön anzuschauen. Obwohl er immer geblüht hat, und zwar sehr reich. Was tut man bloß gegen das Verholzen? Sicher habe ich zu spät geschnitten. Bei dir sieht er einfach traumhaft aus.

Schönes Wochenende und liebe Grüße, Birgit

Britta hat gesagt…

Hmmmm, Lavendel...herrlich anzusehn und dann dieser Duft, einfach betörend. Da muss ich unwillkürlich an Urlaub denken.

Liebe Grüße Britta

Angelika hat gesagt…

Hallo Margit,
ich habe nicht sehr viel Lavendel im Garten, aber ich liebe ihn sehr! Für so ein tolles Lavendelbad wird er aber ganz sicher reichen...danke für das Rezept!
LG
Angelika

Ute hat gesagt…

Liebe Margit,
nimmst du denn nur den frischen Lavendel für dein Bade-Rezept oder kann man auch den getrockneten verwenden? Spricht doch eigentlich nichts dagegen, oder?
Werde er mir für die Zukunft merken, denn ich liebe den Duft auch so sehr.
LG von Ute

Bek hat gesagt…

Meiner sieht leider auch nicht so schoen aus, aber verglichen zum letzten Jahr schon viel besser. Vielleicht braucht der nur ein paar Jahre, um sich einzuwachsen? Bin gespannt, ob ich naechstes Jahr dann noch mehr Bluetenstaebe damit bekomme.
LG, Bek

Margit hat gesagt…

@ Elke: Nein, der Regen hat mich nicht weggespült, aber im Großen und Ganzen war das Wetter heuer gar nicht berauschend - nächstes Jahr wird alles besser;-)
@ Brigitte: Schaden? Immer nur der "Übliche": Alles umgeknickt, abgefallene Äste von den großen Bäumen und leider heuer auch nasse Kellerwände mit Schimmel. Nicht lustig.
Ewig dankbar sein musst du mir wirklich nicht wegen der paar Tomatensamen! Es ist schön, dass sie euch so viel Freude bringen.
@ Heidi: Schade, dass du nicht "um die Ecke bist", ich könnte dich mit Lavendelbergen beglücken!
@ Lis: Lavendelblüten verbreiten beim Räuchern eine entspannende, aber auch "den Kopf klarmachende" Wirkung. Zumindest wirkt er auf mich so - und er gehört zu meinen Lieblings-Räucherkräutern. Vor allem im Sommer.
@ Margrit & Birgit: Ich schneide meinen Lavendel sehr radikal in die Form, die ich möchte und zwar im Sommer nach der Ernte, meist nochmal im Herst und auch im Vor-Frühling. Anfangs hatte ich Bedenken, aber er hat es mir nicht übel genommen, ganz im Gegenteil. Wenn ich das Schneiden nur zögerlich mache, wächst er mir schnell über den Kopf und wird verholzt und unschön.
@ Maja: Zum Kochen verwende ich ihn eigentlich nicht. Aber ich sollte mal ein wenig expermentieren.
@ Jutta: Du hast recht: Schon das Lavendel-Schneiden ist ein Dufterlebnis. Ich kann auch kaum vorbei gehen, ohne mit der Hand drüber zu streichen.
@ Barbara: Schön, dass dir deine Tomaten Freude bringen!
@ Ute: Für Bäder nehme ich immer den getrockneten Lavendel, und zwar alles von der Pflanze, nicht nur Blüten.
Liebe Grüße, Margit

Susanna hat gesagt…

Ich mag lavendel auch sehr. Mein Schattengarten eignet sich aber nicht wirklich für den Anbau sonnenhungriger Sträucher

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Margit,
hast Du eigentlich schon Erfahrung damit, ob es egal ist, weißen, "normalen" oder Schopflavendel zu nehmen? Ich habe nämlich viele Sorten, nur die herkömmlich, klassische nicht. Schäm!!! Aber Dein Post ist ungemein anregend, da muß ich morgen mal probeschnuppern gehen.Ich wünsche Dir schöne September-Tagemit einem trockenen Altweiber-Sommer (mir ehrlich gesagt auch, wir hatten jetzt genug Unwetter).
Ganz liebe Grüße vom Wurzerl

Bella hat gesagt…

mmmh, Lavendelduft zum Räuchern stelle ich mir toll vor, aber in der Seife ist er auch nicht zu verachten .
LG Bella

Oswald hat gesagt…

Hallo ich habe aus Zufall deinen Blog gefunden. Ich finde diesen super.
Ich werde deinen Blog regelmässig besuchen. Bitte bearbeite deinen
Blog weiterhin so schön. Es wäre nett, wenn du auch einmal einen Kommentar im meinen
Blog einschreiben kannst.
Der Link:
http://rentner-haben-keine-zeit.de
Bitte auch eventuell die drei Google-Adsense-Werbungen mit anklicken. Diese bringen ein
kleines Gehalt von US Cent und zahlen wenigstens die Unkosten.! Meine Adresse findet man auf meinen Blog unter Impressum. Danke Liebe Grüsse aus Mittelfranken, Deutschland

Margit hat gesagt…

@ Wurzerl: Schopflavendel habe ich noch nicht verwendet für Bäder, sondern immer nur den "Echten Lavendel" Lavandula angustifolia. Da ist mir dann die Sorte und Blütenfarbe egal. Ob Schopflavendel dieselben Inhaltsstoffe enthält, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Ich würde aber auf Anhieb eher sagen, nein.
Ganz liebe Grüße, Margit

Ulinne hat gesagt…

Moin Margit,
wenn ich sowas lese, bedauere ich sehr, dass wir keine Badewanne (mehr) haben.
Wird Zeit, dass wir endlich unser Badezimmer renovieren lassen, dann kann ich auch so schöne Lavendel-Bäder machen. Material wäre genug vorhanden jedes Jahr ... ;-)
Sonnige Morgengrüße
Ulrike