Dienstag, 20. Januar 2009

Amphoren - mehr als Dekoration

Ich will den Winter nutzen, um einige der dekorativen Elemente unseres Gartens zu zeigen. Doch:

Was ist Dekoration? Sind Dinge, die auch einem anderen Zweck als dem der Ausschmückung dienen, überhaupt im Wortsinn noch Dekoration? So genau weiß ich das nicht. Und obwohl ich mich sehr gerne als Wortklauberin betätige, will ich dem jetzt auch nicht weiter nachgehen, sondern zeige ganz einfach paar meiner bepflanzten Amphoren - seien sie nun reine Dekoration oder doch in erster Linie zweckdienlich.

Angefangen hat es damit, dass wir zu Beginn unserer gärnternischen Laufbahn erstmal einen Holzzaun machten. Da es bei uns sehr oft recht heftig stürmt, musste der Zaun entgegen der Hauptwindrichtung abgestützt werden. Dazu musste Beton in die Erde, um die Stützpfosten zu stabilisieren. Wo sich Beton schon zwei cm unter der Erde befindet, wächst leider nichts mehr. Daher habe ich mir beim Anlegen der Beete entlang des Zauns an den kritischen Stellen mit ein paar Billigamphoren aus dem Baumarkt beholfen.

Mittlerweile sind diese ersten mit Polsterphlox bepflanzten Amphoren so eingewachsen, dass sie kaum mehr auffallen.

Eine weitere Amphore folgte, weil ich einen geschenkten Wucherfarn nicht einfach so in die Erde pflanzen wollte. Mittlerweile bekommt diese Amphore langsam eine schöne Patina.

Anfangs hatte ich Bedenken, einen Farn in eine Amphore zu pflanzen und in der Wald-Dschungel-Ecke zu platzieren. Für mich hatten Amphoren immer etwas Südländisches, Sonniges. Doch ich finde, auch in den Schattenecken, wo in erster Linie Grün die dominierende Farbe ist, passen Amphoren sehr gut.

Am unteren Bild habe ich eine Amphore verwendet, um eine geringe Höhenstaffelung zim Beet zu erzielen.

Manche der Amphoren erfüllen auch keinen anderen Zweck als einen rein dekorativen. Aber ich achte darauf, dass sie ein Beet nicht dominieren, sondern sich möglichst auffällig unauffällig in die Pflanzung einfügen.

Bisher haben alle meine Amphoren, obwohl Billigware aus den Baumärkten, die Winter draußen ohne Schaden überstanden.

Kommentare:

Ute hat gesagt…

Liebe Margit, diese Idee mit den Amphoren werde ich mir gleich mal merken. Das ist ein guter Tipp für den Kanaldeckel, den wir seit ein paar Wochen in meiner Schattenecke haben. Ein Farn wäre hier vielleicht sogar auch das Richtige. Ich finde deine Amphoren sehr schön. Sie lockern das Gartenbild in besonderer Weise auf.
LG von Ute

GRUENZEUX hat gesagt…

...mir gefallen die Amphoren auch sehr gut, habe selbst welche aus tunesischem Terrakotta. Kennst du den Trick, sie mit joghurt und/oder Flüssigdünger einzupinseln? Dann setzen sie schneller Patina an.

Viele Grüße
gruenzeux(der übrigens mit Riesen-Interesse deine Tomaten-Beiträge liest ;-))

Margit hat gesagt…

@ Gruenzeux: Den Trick kenne ich, danke, man kann mich des öfteren mit dem Pinselchen an Beton und anderen Dingen im schattigen Gartenteil beobachten. Ich nehme dazu allerdings Buttermilch. Trotzdem dauert es mir viel zu lang.... Vielleicht sollte ich mal das Milchprodukt wechseln? ;-)
So, du liest meine Tomaten-Beiträge - bist du gar am Weg auch so ein Tomatensüchtling zu werden??
Liebe Grüße, Margit

Lana_Phönixfeder hat gesagt…

Hach wie schön. Dein Garten ist ein Paradies.

Da würde ich mich auch drin wohlfühlen *g*. Amphoren haben auch immer etwas warmes, südländisches. Erinnert an Urlaub. Da läuft einem sogar im dicksten Winter bei dem Anblick ein warmer Schauer über den Rücken.

Liebe Grüße Myri

Brigitte hat gesagt…

Liebe Margit, fast komme ich nicht mehr mit, so schnell schreibst du gerade!*g* Du schreibst, dass manche der Amphoren keinen anderen Zweck als einen dekorativen erfüllen, aber dass du darauf achtest, dass sie den Garten nicht dominieren. Sie sollen sich unauffällig in ein Beet einfügen, d. h. Bestandteil des Gartens sein. Genau in dieser Art denke ich auch. Dekoration im Garten muss bei mir ganz unauffällig sein, sie muss integriert sein. Ein Garten ist kein Dekorationstempel - denke ich. Das abstruseste, das ich in einem Garten gesehen habe, ist eine schöne alte Singer-Nähmaschine, einfach in den Garten gestellt. Da denke ich mir, was für ein Unsinn. Deine Amphoren sehen jedoch aus, als gehörten sie dahin. Dann stimmt es. Lieben Gruss, Brigitte

Jutta hat gesagt…

Hallo Margit
Super deine Amphore mit Farn. Ich habe einen 40 Jahre alten Farn , aber auf so etwas wäre ich nie gekommen,sehr schön finde ich das. Leider habe ich da keine guten Einfälle.
Freut mich dass dir meine Reifbilder gefallen haben.
LG Jutta

Daniela hat gesagt…

Liebe Margit!
Ich mag Amphoren auch sehr gerne. Du hast deine wirklich sehr schön arrangiert, gefällt mir sehr gut. Ich hatte bis jetzt zwei, aber die teurere hat den letzten Winter leider nicht überlebt. Macht aber nix, mein Garten quillt eh über vor lauter Deko ;-)

Liebe Grüße
Daniela.

Fuchsienrot hat gesagt…

Hallo Margit,
deine so schön bepflanzten Amphoren sehen aus, als ob sie schon immer an ihrem Platz stünden. Mir gefallen besonders die mit den Farnen so gut. Sie fügen sich ganz harmonisch in deine Waldecke ein und schmücken sie dennoch ungemein - einfach schön!
LG
Angelika

Gartenliesel hat gesagt…

Liebe Margit,
das ist das schöne am Internet und am bloggen - man bekommt immer so schöne Ideen präsentiert. Deine kleinen Amphoren im Schatten gefallen mir außerordentlich gut. Ich habe mir gleich eine Notiz auf meiner To-do-Liste gemacht :-)!

Margrit hat gesagt…

Das sieht sehr schön aus. Du schreibst, dass es billige Amphoren aus dem Baumarkt sind. Die sind aber doch in der Regel nicht frostfest. Deshalb habe ich mich nie getraut, welche zu kaufen, denn ich möchte im Winter nicht zu viel drinnen überwintern müssen. Den Platz habe ich gar nicht. Mein Terrakottaigel muss im Winter auch immer in die Garage, damit er nicht so friert.:)
LG Margrit

Sabine K. hat gesagt…

Sie sehen sehr dekorativ aus, Deine Amphoren. Obwohl ich es gewöhnlich kitschig finde, in Deinen Garten passt es, eben, weil sie sich gut einpassen. Sie zu bepflanzen finde ich eine gute Idee ...
LG
Sabine

Barbara hat gesagt…

Deine Amphoren sind wirklich ganz geschickt in die Beete integriert, so als wären sie schon immer da gewesen. Diese Natürlichkeit macht aus einem "Gegenstand" den echten und schönen Hingucker. Ich habe nur eine Amphore und die steht leer da und muss leider im Winter den Standort verlassen, da wahrscheinlich nicht frosthart. Sie hat schon im ersten Jahr eine gewisse grüne Patina angesetzt...sie steht im schattigen Bereich des Teiches.
Liebe Grüsse von Barbara (die sich jetzt noch etwas tomatiges ansieht!)

Bek hat gesagt…

Selbst habe ich eigentlich keine Dekoration im Garten. Das meiste, was man hier als reine Gartendeko zu kaufen bekommt ist mir einfach zu kitschig. Natuerlich sollte es finde ich aussehen. Deine Amphoren gefallen mir sehr gut. Schauen ueberhaupt nicht gekuenstelt aus.
LG, Bek

Elke hat gesagt…

Liebe Margit,
ich habe auch so eine Art Amphore im Garten liegen und sie ist mit Melisse bepflanzt. Demnächst wird sie aber ein Stück wandern müssen und ich finde die Idee gut, sie im Schatten unterzubringen. Das mit dem Farn muss ich mir direkt mal durch den Kopf gehn lassen.
Lieben Gruß
Elke