Dienstag, 13. April 2010

Heimatspaziergang 1 - Holzöstersee & Pestfriedhof in Marktl

Zu Ostern waren wir auf Kurzbesuch in unserer Heimat, dem Innviertel. Der Dienstag nach Ostern war ein wunderbarer Tag - blauer Himmel, leichter Wind, sonnig, warm. Ein perfekter Frühlingstag. Mit meiner Mutter unternahm ich einen langen Spaziergang. Ausgangspunkt war mein Elternhaus.
Ich will euch jetzt einmal zeigen, wie schön es in meiner Heimat ist - die Auswahl der Bilder fällt mir extrem schwer. Hoffentlich fühlt ihr euch nicht von der Fülle der Bilder erschlagen.

Circa eine Viertelstunde Fußmarsch von meinem Elternhaus entfernt liegt der Holzöstersee, ein Moorsee, in dem wir in Kindertagen natürlich oft schwimmen waren oder im Winter eislaufen.

Rund um den kleinen See führt ein Rundwanderweg. Wir schlagen den schmalen Pfad in Richtung Moor ein.

Der Wasserstand ist ausgesprochen hoch zur Zeit.

Zwischen den Brettern des offiziellen Weges steigt bei jedem Schritt das Wasser schmatzend hoch.

Das Moor präsentiert sich in der Frühlingssonne. In den Bäumen sprießt das zarte Grün, während am Boden noch kaum neues Leben zu sehen ist.

So verlockend manchmal ein paar Schritte abseits des offiziellen Weges erscheinen, ist doch Vorsicht angebracht. Denn der Boden kann trügerisch sein.

Nach dem Verlassen des Moors geht's über eine winzige Straße am Waldrand entlang, wo Frühlingsboten wie Ehrenpreis uns mit ihren zarten...

...und leuchtenden Farben - wie der sonnige Huflattich - begrüßen.

Ungewöhnlich viele Huflattichblüten an einer Stelle. In meiner Kindheit nichts Ungewöhnliches, jetzt schon beinahe eine Seltenheit.

Jetzt aber ab in den Wald. Eine schmale Waldstraße führt uns einem unserer Ziele entgegen.

Dem Pestfriedhof in Marktl. Nur einen halben Kilometer vom Bauernhof meiner Großeltern entfernt, habe ich mich als Kind hier des öfteren aufgehalten - und das Gruseln genossen. Noch immer sieht man die Hügel, unter denen die Toten bestattet wurden.

Ein Marterlkreuz erinnert an die Zeit, als die Angst vor dem "Schwarzen Tod" umging und ganze Ortschaften entvölkerte.

Eine kleine Bank lädt zum Verweilen und Gedenken ein.

"Gedenket im Gebete der an dießem geweihten Orte begrabenen Bewohner der Pfarrei Haigermoos u. Franking, welche ungefähr im Jahre 1712 an der Pest gestorben sind." lautet die Inschrift der Gedenktafel.

Ein paar Meter daneben die alte Holzhütte meiner Großeltern. Sie diente mir und meinem Lieblingscousin zeitweilig als "Spielhaus". Der Zahn der Zeit hat gründlich genagt. Sie ist völlig in sich zusammengefallen und existiert nur mehr in meiner Erinnerung.

An dieser Stelle führt der Weg aus dem Wald hinaus. Unglaublich viele kunstvoll errichtete Holzstöße begleiten hier den Waldrand.

Ein Bankerl lädt ein, die wärmenden Sonnenstrahlen und die Ruhe zu genießen. Nur ein paar hundert Meter entfernt über die Wiese, am Bauernhof meiner Großeltern, habe ich viele unbeschwerte Kindertage verbracht.

Heute aber kehren wir um und gehen zu meinem Elternhaus zurück.

Wollt ihr mich auf dem weiteren Rückweg auch noch begleiten? Er führt wieder durch ein Moorgebiet und bietet viele Entdeckungen.
- Weiter geht's im nächsten Beitrag

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Ein schöner Spaziergang, mit interessanten Plätzen. Mir hilft das auch immer dabei, um mir jemanden besser vorzustellen und auch zu verstehen.

Ich freue mich auf den 2. Teil!

Herzlichen Gruss, Brigitte

Lis hat gesagt…

Schön, wenn man bei so einem Spaziergang in seine Kindheit erinnert wird!

LG Lis

Geli hat gesagt…

wunderschöne Wege und das bei Sonne, wenn man sich anstrengt Margit, kann man das frische Grün riechen...danke, war ein schöner Spaziergang...lG Geli

Margrit hat gesagt…

Hallo Margit,
Dein Spaziergang hat mir sehr gut gefallen und ich begleite Dich auch auf dem Rückweg. Schön, wenn man auf diese Weise auch andere Gegenden kennenlernen kann.
Viele Grüße
Margrit

daniel hat gesagt…

auch ne gute Idee: einfach mal die Landschaft vorstellen, in der man lebt. dann wäre mir der faux-pas mit dem flachland nicht passiert ;-)

Babara hat gesagt…

Liebe Margit,
ich habe mir gerade vorgestellt, wie es ist an nebligen Herbsttagen durch die Moorlandschaft zu gehen.... für mich ein leicht abenteuerlicher Gedanke! Bei Licht und Sonnenschein sieht es ganz romantisch und friedlich aus. Werde dich nun auch gleich auf deiner WEiterreise, bzw. auf deinem Rückweg begleiten...
Liebe Grüsse,
Barbara