Dienstag, 5. Oktober 2010

November im Oktober

Novemberwetter Ende September und Anfang Oktober. Selten ein paar sonnige Stunden. Ansonsten Hochnebel, Niesel und stürmischer Wind.

Eine der raren Sonnenstunden habe ich genutzt, um endlich mal wieder Fotos zu machen.

Den Garten dominieren jetzt Astern.

Ich liebe besonders die mächtigen, hohen Asternbüsche, die daher im Herbst überall im Garten zu finden sind.

Hie und da lugen noch ein paar Rosen zwischen den Astern hervor. Sehr zierend auch die Samenstände der Clematis.

Bis zum Frost blüht jedes Jahr "The Fairy". Ein wahres Rosenwunder an Vitalität - und Schönheit.

Viele eigentlich weiße Rosenblüten sind im Herbst mit unregelmäßigen rosa Flecken und Tupfen überzogen.

Ich liebe im Herbst das scheinbare Durcheinander von Blüten, Verblühtem und Samenständen.

Hier verweben sich die Blüten von blitzblauem Prärie-Salbei (Salvia azurea var. granidflora) mit den herbstlich rosa überhauchten Blüten einer unbekannten weißen Rose und den Samenständen von Agastache und lange schon verblühtem Lavendel zu einem Gesamtbild.

Die meisten fetten Hennen sind schon seit Wochen verblüht. Aber ihre Samenstände dürfen bis zum Frühling stehen bleiben.

Nur eine einzige Herbstanemone hat's geschafft, in unserem Garten dauerhaft Fuß zu fassen. Dafür freue ich mich über ihre strahlenden Blüten umso mehr.

Während die Hostas ganz unverkennbar den Gesetzen der Jahreszeiten Folge leisten,

haben sich diese weißen, tapferen Blüten in der Jahreszeit geirrt, wie mir scheint.

Leuchtende Farbenpracht bringt auch dieses Sedum in den herbstlichen Garten. Seine grünen Blätter verfärben sich im Herbst in ein schreiendes Rosa.

Dieses Sedum hat sich die Haare wachsen lassen, falls der Winter gar lang und kalt werden sollte.

Ein einsamer Sonnenhut versucht noch den Garten erstrahlen zu lassen. Mal schauen, ob es ihm gelingt, die Sonne zurück zu holen.

Herbstbilder aus dem gemüsigen Gartenteil gibt's ein ander Mal.

Kommentare:

Geli hat gesagt…

...nicht mehr so üppig liebe Margit, aber doch irgendwie sehr schön sieht dein herbstlicher Garten aus, selbst mit dem Verblühten...was ich aber alles abmache...lG Geli

Brigitte hat gesagt…

Hallo Margit,

mir scheint dies Jahr ziemlich merkwürdig, sprich - eben anders als es sonst gewesen ist.

Ich find's schön, die Samenstände einfach stehen zu lassen. In der Natur kommt auch nicht gleich einer, und richtet alles perfekt. Wenn ich es genau überlege, dann sind gerade die Samenstände und Verblühtes, das, dass Garten ausmacht. Wir betreiben ja keine Gärtnerei und müssen daher alles bestens präsentieren.

Die blühende Primel übrigens, die gibt es auch bei mir. Ich konnte es fast nicht glauben. Völlig aus der Rolle gefallen, die Primel.

Schöne, richtige Gartenbilder von dir!

Herzlichen Gruss, Brigitte

bioblog-weissig hat gesagt…

Ich sehe es genauso, wir greifen viel zu schnell in die Natur ein. Übrigens, die Insekten freuen sich im Winter über verblühte Samenstände. Sie finden dort noch einiges für Verwertbares.

Stürmische Grüße

Karin

Elke hat gesagt…

Hallo liebe Margit,
da hast du die wenigen Sonnenstunden aber zu wunderschönen Impressionen aus deinem Garten genutzt. Wir haben es hier seit ein paar Tagen schöner, der Oktober hat sich tatsächlich zu einem "Goldenen Oktober" gemausert, wobei es gerade heute nicht ganz so schön ist. Aber es ist warm, man kann gut alle Türen und Fenster offen lassen und auch mit Freude im Garten arbeiten. Pflanzen, die sich mit ihrer Blüte offensichtlich in der Jahreszeit irren, finde ich auch immer wieder. Neben der Küchenschelle, die mich sehr überrascht hat, sind es auch bei mir Primelchen.
Lieben Gruß
Elke

Tinchen hat gesagt…

Ja der September war viel zu kalt und nass für die Jahreszeit gewesen. 3 Tage Dauerregen ohne Pause war schon heftig. Momentan ist aber schönes Herbstwetter und die Sonne zeigt sich auch mal wieder öfters.

waldviertelleben hat gesagt…

wunderschön deine bilder von dem herbstgarten.
lg
ingrid

Bernstein hat gesagt…

Mir gefällt Dein Sommerende-Herbstanfangsgarten. Die Bilder sind sehr schön geworden und ich finde den Kontrast zwischen schon Verblühtem und noch Blühendem sehr spannend.
Mein Garten darf so wie er ist ohne große Aufräumaktion in aller Ruhe in den Winterschlaf gehen. Dann sieht er im Winter nicht so nackt aus und das viele kleine Getier hat einen sicheren Unterschlupf.
Herbslichsonnige Grüße
Bernstein

Jutta hat gesagt…

Liebe Margit
Du hast noch allerhand herbstliches anzubieten. Ich habe leider vor einigen Jahren meine hohen Herbstastern weggegeben , aber nur aus Platzgründen. Meine Rosen wurden schon verdeckt damit.
So habe ich halt Zinnien und Minizinnien , die dir so gut gefallen. Fange aber mit den Ansäumen jedes Jahr schon im Feber an.
Aus den re4gnerischen Linz grüßt dich herzlicht Jutta

Naturwanderer hat gesagt…

Bei uns bleibt auch fast alles am Stängel stehen übern Winter. Reisighecken geben dem Igel Winterschutz, denn wir stocken immer noch mit Holzschnitt und Laub auf. Im Winter werfe ich öfter eine Hand voll Körner drüber und die Vögel sind beschäftigt mit Fressen.
Schön bunt sieht dein Garten noch aus. Meine Astern sind im Augenblick auch der Blickpunkt im Garten, umschwirrt von Insekten.
Liebe Grüße
von Edith

Northern Shade hat gesagt…

Your asters bring so much colour to the garden. The pink and purple blue look great together with the white flowers in front.

I especially like 'The Fairy', such a pretty rose that looks like little bouquets tied on the branches.

daniel hat gesagt…

schon wieder nur elfter ;-)

sieht gut aus, margit! aber das ist ja nix neues ;-)
deine klagen übers wetter kann ich aber nicht nachvollziehen, ich trage schon wieder nur noch kurz. was will man auch machen bei gefühlten 28°C in der Sonne - sorry!

Grüße aus Baden

Margit hat gesagt…

@ Daniel: Boah, Sonne! Haben will! Hier heute: dunkelgrau, Nieselregen, 11 Grad - ich sitz mit zwei Schichten Pullovern vor dem PC.
Liebe Grüße an die Sonne & dich (11.er ist auch ok!)

Fuchsienrot hat gesagt…

Liebe Margit,
ich finde die Samenstände auch schön und dekorativ, zudem nützlich für die Insekten und lasse daher die meisten noch bis zum Frühjahr stehen.
Die Herbstastern spielen bei mir ebenfalls momentan die Hauptrolle. Schön finde ich sie alle. Ich bedaure, dass ich nicht mehr Platz zur Verfügung habe, denn da würden bestimmt noch mehr hohe Sorten bei uns einziehen.
Seit ein paar Tagen haben wir richtig schönes Oktoberwetter bekommen. Man fasst es kaum, nach diesem ätzenden September. Ich hoffe, dass euch die Sonne auch noch ein wenig verwöhnt.
LG Angelika

stadtgarten hat gesagt…

Da blüht bei Dir aber noch ein ganze Menge im Garten - schön! Bei uns sieht es schon viel herbstlicher aus, wahrscheinlich durch die vielen Blätter unserer beiden Nussbäume, durch den Wind, den wir heute hatten, fliegen sie in alle Beete und alle Ritzen.
Bei Dir hatte ich eben noch mal das Gefühl von Spätsommer, vielen Dank!
Liebe Grüße, Monika

Iris hat gesagt…

Die sedumgefüllten Kuchenformen auf den Zaunpfählen sind ja wohl der Hammer. Und nö, das mit den blühenden Primeln ist normal. Bei uns blühen im Herbst auch immer ein paar nach.
Herzliche Grüße und eine schöne Restwoche,
Iris

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Hallo Margit,
dein herbstlicher Asterngarten hat sehr viel zu bieten. Er gefällt mir wirklich gut. Deine bepflanzten Kuchenformen sind wirklich witzig. Und die Anemone ist toll. Eine Sorte, die ich hier noch nicht gesehen habe.
LG Anette

Anonym hat gesagt…

ich finde es eine super Idee Gugelhupfformen für Pflanzen zu verwenden. da kann man bei so manchen Beet ein bissl schummeln... ;)

Liebe Grüße aus GF - Eveline