Sonntag, 15. Mai 2011

Ein Insektenhotel ist kein Selbstbedienungsrestaurant

Die Insektenherberge steht seit zwei Jahren im Gemüsegarten und wird eifrig genutzt. Jeden Tag führt einer meiner ersten Wege dorthin, immer gibt es irgendetwas zu beobachten. Doch, oh Schreck!

Die beiden frechen Spechte, die in unserer alten Pappel leben, glauben wohl, es sei als Selbstbedienungsrestaurant eigens für sie gebaut worden.

Die ewige Nahrungssuche in den alten Bäumen im Garten und in der Nachbarschaft, war ihnen sichtlich zu anstrengend geworden. So machten sie sich einfach über die Nachkommenschaft der Hummeln und Bienen in unserem Insektenhotel her.

Schnell musste Abhilfe geschaffen werden. So war das mit der Insektenherberge nicht gemeint.

An den Rahmen haben wir kleine Holzklötzchen montiert und Haken eingedreht.

In diese hängten wir ein Hasendrahtgitter, das über das gesamte Hotel reicht.

Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist der Anblick schon.

Aber wenigstens sind die künftigen Bestäuber jetzt vor Fressattacken der Spechte sicher.

Kommentare:

Feder und Flamme hat gesagt…

die "armen" spechte
:-)) .....
jetzt müssen sie sich wieder auf anstrengende futtersuche begeben...

der anblick ist wirklich noch sooo schön wie vorher, aber auf jeden fall sinnvoll!

liebe grüße
gaby

Feder und Flamme hat gesagt…

upps....sollte natürlich heißen:

"nicht" soo schön....

schweizergarten hat gesagt…

Wow, ist das toll, und riesengross, ich finde es sieht auch mit dem Hasendraht noch sehr ansprechend aus!
LG Carmen

Ida - Garten-Keramik hat gesagt…

Wow, so ein grosses Insektenhotel hab ich ja echt noch nie gesehen ... aber ich muss sagen, auch deine Variante mit dem Hühnerdraht gefällt mir! Und noch so sinnvoll - die frechen Spechte aber auch! Haben es sich wirklich einfach gemacht.
Hab einen guten Wochenstart.
Liebe Grüsse
Ida

Bernstein hat gesagt…

Hallo Margit,
sicher siehst Du nach ein paar Tagen den Draht gar nicht mehr. Und wenn sich dann im Hotel viele Insekten einfinden und aus nächster Nähe beobachten lassen, ist der Draht sicher ganz vergessen.
Mein Insektenhotel haben die Vögel GsD noch nicht als Selbstbedienungsrestaurant entdeckt, denn dann würde ich auch sofort einen Draht anbringen.
Hab einen guten Start in die neue Woche
GlG Bernstein

Klasse im Garten hat gesagt…

das ist ja interessant, habe ich noch nicht gehört. Wundern tut's mich nicht, ist ja ein richtiges buffet für die spechte.

lg, brigitte

Rosa´s Allerlei hat gesagt…

Das ist ein klasse Insektenhotel .So schön groß .Sie werden sich ansiedeln und wohlfühlen .LG Ina

Elke hat gesagt…

Na, das ist ja ein Ding mit dem Specht. Bei uns hat sich doch am Samstag ein Buntspecht an den (belegten) Meisennistkasten gemacht. Den hab ich aber gescheucht. Ich dachte, ich seh nicht recht.
LG - Elke

Brigitte hat gesagt…

Mei Margit, sorry, aber ich musste lachen! Da hört sich doch alles auf! Sie passen sich an, anders kann man es nicht sehen. Wenn man es so bequem finden kann, bei so guter Auswahl, also bitte, da müssen sie ja zugreifen!

Aber nun ist dem ganzen ja ein Draht vorgeschoben und sie müssen sich wieder bemühen!

Lieben Gruss, Brigitte

AnnaFelicitas hat gesagt…

Was für eine wunderbare Idee von euch ein Insektenhotel zu bauen liebe Margit. Ich bin ganz hingerissen!

Alles Liebe
Anna

Iris hat gesagt…

Hallo Margit,

so ein schönes, großes Insektenhotel werd ich in unserem neuen Garten auch bald aufbauen können. Das Holz fürs Grundgerüst liegt schon bereit :o). Ob ich dann Hasendraht brauche, um die Brut vor Räubern zu schützen, wird sich zeigen. Auf jeden Fall eine gute und hoffentlich effektive Idee.

Herzliche Grüße,
Iris

HaBseligkeiten hat gesagt…

.....das war wohl ein tierisch-menschliches Missverständnis ;)

Einen lieben Gruß in den schönen Maiengarten,
Heidi

Sabine K. hat gesagt…

Also ich meine mal: Spechte sind doch auch Natur! Wenngleich ich Dich ja verstehe. Ansonsten ist es schon beeindruckend, Dein Insektenhotel!
Liebe Grüße
Sabine

Chaos Garten hat gesagt…

Wow, so ein großes und schönes Insektenhotel habe ich glaube ich noch nie gesehen.

Spechte sind auch Nesträuber, ich habe mal einen beobachtet, der sich irgendwo ein Meisenküken gekrallt hat. Das hat er mit auf einen breiten Ast vor unserem Fenster genommen und dort erst totgehackt. Dann hat er es in handliche Teile zerhämmert...

Ich mochte ein paar Wochen keine Buntspechte mehr.

Birgit hat gesagt…

Hallo liebe Margit,
von einem solch schönen Insektenhotel träume ich schon lange. Aber das ist ja der Hammer mit den Spechten. Na klar, für die ist es ein First Class Gourmet Buffet. Die Idee mit dem Drahtgeflächt ist klasse. So bleiben die Behausungen der kleinen Tiere gut geschützt.
Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.
Viele liebe Grüße
Birgit

Sanspareil hat gesagt…

Sehr schönes Insektenhotel,auch mit Draht.

LG Sigrid

Janine hat gesagt…

Ohje, schade das dir sowas passiert ist. Aber danke für den Artikel, ich werde Spechte in meiner zukünftigen Planung für ein Insektenhotel berücksichtigen.

Liebe Grüße,
Janine

Barbara hat gesagt…

Der Hasendraht ist bestimmt eine prima Lösung für die frechen Räuber und stört die Herbergsgäste wohl kaum...und du siehst wahrscheinlich nach einiger Zeit den Draht überhaupt nicht mehr. Dein "Hotel" ist übrigens ja ein richtiger Palast, von den Dimensionen her :-) !!
Herzliche Grüsse
Barbara