Dienstag, 15. September 2009

Wespenspinne

Das Rätsel um den kunstvollen Kokon war schnell gelöst: Es ist ein Kokon der Wespenspinne, Argiope bruennichi, wie Frieda mir mitteilte.

Ihren Namen verdankt die Wespenspinne eindeutig der wespenartigen Zeichnung ihres Hinterleibs. Die Weibchen sind um die 2 ,5 cm groß, die Männchen angeblich nur 6 mm und wesentlich unauffälliger. Das erklärt, warum ich bisher nur weibliche Wespenspinnen bei uns gesichtet habe.

Seit einigen Jahren schon können wir diese wunderschönen Spinnentiere in unserem Garten beobachten, in diesem Jahr gibt es im Garten viele ihrer Art.

Am Foto unten wickelt eine Wespenspinne gerade ihre Beute ein, ehe sie sie tötet und anschließend aussaugt.

Im gestern gezeigten Kokon überwintert der Nachwuchs der Wespenspinnen. Die jungen Spinnen verlassen den Kokon im Frühling, sobald die Temperaturen für sie warm genug sind.

Also wird nächstes Jahr wieder so ein Jahr, in dem ich alles erst im späteren Frühling schneiden kann. Ich habe jedes mal sonst Angst, die Kokons von Spinnen oder den Nachwuchs der Gottesanbeterinnen auf dem Kompost zu "entsorgen" - und das will ich keinesfalls. Schließlich bin ich ganz eigennützig und will auch nächstes Jahr so fotogene Mitbewohner, die ich beobachten kann.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Ist es nicht faszinierend!? Ich verstehe überhaupt nicht, warum sich so viele vor Spinnen ekeln. Na, zugegeben, dicke fette Hausspinnen unten im Keller teilen sich manchmal mit mir das Büro, das dort untergebracht ist. Davon bin ich nicht unbedingt begeistert, aber ich nehme sie, solange noch nicht kalt ist, und trage sie nach draußen. Die Wespenspinne ist überhaupt sehr interessant, und ich wäre froh hätte ich eine in meinem Garten. Vorbildlich übrigens, dass du ihnen ihre Ruhe lässt! Herzlichen Gruss, Brigitte

Birgit hat gesagt…

Liebe Margit, mit meiner Spinnenphobie sehe ich nicht unbedingt gern diese Bilder. Ein leichter Schauer läuft mir sogar beim Betrachten den Rücken herunter. Jedoch erkenne ich auch, was für fantastische Insekten Spinnen sind. Aber trotzdem...
Mir graust zur Zeit wieder sehr, vor all den dicken Spinnen, die versuchen bei uns einzuziehen. Jedes Jahr im Herbst ist das ja so. Gewöhnen werde ich mich wohl nie mehr daran.
Liebe Grüße, Birgit

Fuchsienrot hat gesagt…

Hallo Margit,
das sind sehr faszinierende Fotos und interessante Erklärungen über diese Spinnenart. Ich habe Wespenspinnen auch schon mal bei uns gesehen. Ich finde Spinnen sowieso eher spannend als eklig. Nützlich sind sie sowieso. Im Garten sind sie mir sehr lieb, aber ich muss auch zugeben, dass mir eine dicke, schwarze Spinne auf weißen Fliesen schon einen Schreck einjagt. Das ist doch irgendwie paradox, oder? :-))
LG
Angelika

*Ulrike* hat gesagt…

I love to see the garden spiders around. They are good to have. From your other posts it looks like you have loads of tomatoes too. Did your apple tree do well? When we were in Germany last year my cousin's tree was full of apples.

Sabine K. hat gesagt…

Wußte gar nicht, dass es so hübsche Spinnen gibt! Interessant.
LG
Sabine

Ulrike/Ulinne hat gesagt…

Ah, das erinnert mich an meine Spinnen-Schönheit im letzten Jahr (auf der Gästetoilette, du erinnerst dich vielleicht auch.)

Ist schön, so etwas beobachten zu können, nicht wahr? ;-)

Und tolle Fotos hast du - im Gegensatz zu mir damals - davon hinbekommen!

Elke hat gesagt…

Das sind wunderbare Beobachtungen, auch wenn ich nach wie vor Spinnen nicht sehr liebe. Aber die Abscheu ist nicht mehr so groß wie früher.
Lieben Gruß
Elke